Sonntag, 29. Juli 2012

Label maskiert

Mit der Stempeltechnik des Maskierens kann man mit wenig Aufwand ganz zauberhafte Effekte erzielen. Bei meiner heutigen Karte, habe ich das Label maskiert, um den später aufgesetzten Schnörkelstempel optisch hinter das Label zu setzen. Würde ich die Stempel ohne Maske setzen, würde der Schnörkelstempel durchschimmern. Natürlich könnte ich das Label auch ausschneiden und über den Schnörkel kleben, aber der Effekt ist nur halb so edel, wie beim Maskieren.

Und so funktionierts:

Auf den Kartenlayer stempelt Ihr das Label ganz normal an der gewünschten Position. Danach stempelt Ihr das Label noch einmal auf ein separates Papier und schneidet es aus. Nun legt Ihr das ausgeschnittene Label über das bereits gestempelte auf dem Kartenlayer. Damit mir die Maske nicht verrutscht gebe ich auf die Rückseite gerne einen Tupfen wieder ablösbaren Kleber (bitte keinen Permanentkleber verwenden). Mit ein bisschen Gefühl und Vorsicht verrutscht aber auch ohne Kleber nichts. Den Schnörkel setzt Ihr jetzt an die gewünschte Position. Wenn Ihr das Maskenlabel jetzt entfernt wird der Effekt sichtbar. Der Schnörkel tritt optisch in den Hintergrund, weil an Stelle des Labels ja die entfernte Maske lag und somit an diesen Stellen kein Abdruck auf dem Layer erfolgt ist.

Wenig Aufwand - große Wirkung! Gewusst wie!

eleanor_001

Mit dieser Technik könnt Ihr natürlich auch noch viel aufwendigere Projekte verwirklichen und in mehreren Ebenen maskieren. Die Planung des Projekts ist dann das A und O für das Gelingen eines solchen Stempelmotivs. Die staunenden Blicke werdet Ihr ganz sicher auf Eurer Seite haben.

Ich arbeite recht oft mit Masken, weil ich die überlappenden Motive meistens nicht besonders gelungen finde. Leider sehe ich sehr oft gestempelte Karten, bei denen die Motive einfach übereinander gesetzt sind. Man sieht vielen Karten an, dass es vor allem darum ging, schnell schnell zu arbeiten. Leider geht das oft zu Lasten der Qualität und Optik. Schade, wenn an sich schöne Motive durch unsauberes Arbeiten an Schönheit einbüßen.

Gut Ding will Weile haben!

Die Blüten habe ich dann allerdings doch noch in 3D aufgesetzt. Ich mag den Effekt. Einfach auf ein separates Blatt Papier stempeln, ausschneiden, knittern und mit Klebepads übereinander setzen. Das Fähnchen habe ich mit der Stanze Wortfenster ausgestanzt und die Spitze eingeschnitten.

Verwendet:
Farbkarton in Flüsterweiß, Rotkäppchenrot und Limone, Stempelsets Everything Eleanor und Nur für Dich, klassische Stempelkissen in Limone, Blauregen, Rotkäppchenrot und Anthrazit, Stanze Wortfenster, Halbperlen (Rayher)

Alle Materialien (soweit nicht anderes angegeben) von Stampin’ Up!

Bitte beachtet:
Das Stempelset Nur für dich mit den beiden Schriftzügen “Nur für dich” und “Einfach so” (IBK S. 104) scheint ab 01.10.2012 aus dem Sortiment zu fallen. Wer es sich noch sichern möchte, sollte sich beeilen.

Bei der folgenden karte habe ich das Label durch das unterlegte Schleifenband bewusst separiert und ausgeschnitten.

eleanor_002

Kommentare:

  1. Hallöchen liebe Alexandra,

    ich bin begeistert von Deinen beiden Karten. Sie gefallen mir nicht nur von der Farbwahl, sondern auch ganz besonders vom Design !
    Ich werde diese Methode nach Deinen Vorgaben versuchen, und hoffe, dass es mir auch gelingt.
    Beide Werke sind sehr schlicht aber dafür edelst !

    Woher stammen bitte diese Blümchen bzw. die Stempel dazu, um Hilfe wäre ich froh !!

    Herzliche Sonntagsgrüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  2. Ich nochmals,

    habe gerade im Ideenbuch dieses Set gefunden !!!

    Lieben Gruß
    Renate

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Alex,

    oh ja, deine Karten gefallen mir sehr gut und die Technik ist klasse! Ich kann mich jetzt nicht festlegen welche mir besser gefällt; ich finde beide Versionen sehr schön :)

    Einen schönen Abend, wünscht dir,
    Jenny :)

    AntwortenLöschen